18.2.06

 

Regen fällt sporadisch
Der Tag im Sträflingsanzug
Unisono das Pflaster meiner Wege
Eine bunte Unterhose schaut aus einer
Jeanshose raus
Leuchtet wie Reklame
Für den unschuldigen Mädchenarsch
Grau sind
Meine Hose, mein Hemd, mein Mantel
Meine Augen
Meine Haare
Schulmädchen klönen im Café über
Ihren Hausaufgaben
Phantasievoll schlampig
Raben in Menschengestalt als Dekor
An den Wänden
Zur Hälfte abgewaschen
Wolken wie blauschwarze Tinte
Das Kleinbasler Ufer leuchtet
Die Fassaden zeigen mir ihre helle Stirn

Grau sind meine Gedanken im Heute

 

Über bonanzamargot

Ich wollte, es wäre immer Sommer. Ich wollte, ich wäre immer verliebt. Ich wollte, ich hätte nie Sorgen. Ich wollte, ich hätte unbegrenzt Zeit, um hinter das Geheimnis des Lebens zu kommen: Die Welt um mich herum besser zu verstehen - die Menschen - die Liebe - den Tod...
Dieser Beitrag wurde unter Notizen 06 abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 18.2.06

  1. AlterSack schreibt:

    Klingt voll depressiv.

    Gefällt mir

  2. bonanzamargot schreibt:

    eher melancholisch.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s