24.8.06

 

Das erste Mal bemerkte ich es im Frankfurter Hauptbahnhof
Als ich die Zuganzeigen über den Bahnsteigen
Ablesen wollte
Ich hatte eine Radreise nach Rügen
Gemacht
Und war auf dem Rückweg mit der Bahn
Bis zu meinem Zuhause an der Bergstraße musste
Ich noch zweimal
Umsteigen
Danach sollte es mir immer häufiger auffallen
Dass ich in die Weite schlechter sehe

Im Straßenverkehr muss ich
Meine Augen anstrengen, um
Schilder zu erkennen
Was weiter als fünf Meter weg ist
Gewinnt zunehmend an
Unschärfe
Vor allem abends
Mit Zwanzig war ich stolz auf
Meinen Adlerblick
Wenigstens brauche ich keine Lesebrille
Denke ich
Und wahrscheinlich liegt es nicht
Am Trinken, sondern einfach
Am Älterwerden
Inzwischen dämmert es
Ich nehme noch einen Schluck…
Mehrere Schlucke Bier
Wenn ich einmal alt sein werde
Wenn ich einmal so alt sein werde, dass das Alter
Nicht mehr zu leugnen ist
Wenn ich dann als alter Mann
An der Theke sitze
Werde ich denken, dass ich meine beste Zeit
Anfang Vierzig hatte
Damals, als ich kurzsichtig wurde

 

Über bonanzamargot

Ich wollte, es wäre immer Sommer. Ich wollte, ich wäre immer verliebt. Ich wollte, ich hätte nie Sorgen. Ich wollte, ich hätte unbegrenzt Zeit, um hinter das Geheimnis des Lebens zu kommen: Die Welt um mich herum besser zu verstehen - die Menschen - die Liebe - den Tod...
Dieser Beitrag wurde unter Notizen 06 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s