4.9.06

 

Sterne meines Lebens
An wie vielen Containerbahnhöfen kam ich vorbei?
Ich ehre Vater und Mutter
R. und E.
Kein Tag verging, dass sie mich aus den Augen
Verloren
Meine Eltern sind die größte Liebe meines Lebens
Platonisch
Wie die Liebe zu den Wolken
Heute auf einer Zugfahrt
Von Basel nach Heidelberg
Wie die Liebe zu den Sternen in einer klaren Nacht
Ich sehe alle Verstorbenen
Die Geschichte mit ihrem vergangenen
Klein- und Großmut
Tausend Generationen, die von der
Erde gefressen wurden
Heute lächeln sie mir von unendlicher Ferne aus
Zu
An wie vielen Städten fuhr ich vorbei?
Ich ehre meinen Bruder
K.
Sein Blut wird immer mein Blut sein
An welchem Ort er auch wohnt mit
Familie, Auto und Haus
Es gibt kein Halten für die Entwicklung
Kein Halten im Klima wie im Leben
Alles ist besser, als es aussieht
Ohne Liebe finde ich keinen Trost
Berge und Ebenen fahren an mir vorbei
Felder, Häuser, Fabriken
Formen und Farben – die Brüder
Himmel und Erde – die Eltern
Der Mond – ein halber Fetakäse
Meine Geliebte

 

Über bonanzamargot

Ich wollte, es wäre immer Sommer. Ich wollte, ich wäre immer verliebt. Ich wollte, ich hätte nie Sorgen. Ich wollte, ich hätte unbegrenzt Zeit, um hinter das Geheimnis des Lebens zu kommen: Die Welt um mich herum besser zu verstehen - die Menschen - die Liebe - den Tod...
Dieser Beitrag wurde unter Notizen 06 abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 4.9.06

  1. AlterSack schreibt:

    Welche Geliebte?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s