30.10.06

 

Der Tag pisst mich mit seinem gelben Strahl an
er ist aufdringlicher als die kleinen Fruchtfliegen in
meiner Stammkneipe
hier am Ort
Brian Augers Oblivion Express
rauscht seit zwei Stunden durch meinen Kopf
ich hänge die Wäsche zum Trocknen auf
ich harre aus in hellem Spinngeflecht
ich gehe mit der Musik eine Treppe rauf und
runter
meine Hände riechen nach Spülmittel
das Fenster ist eine durchsichtige Tresorwand zum
Leben
als ich die staubigen Blätter meiner Zimmerpflanzen
abwische, lächele ich
schwerelos schwer hänge ich wie sie
halt so rum
wie ginge es mir mit Einsteins Kopf und den Eiern
von Freud?
was wäre der Tag ohne diesen herrlichen
Ausblick aus meinem Fenster?
der Raum schrumpft zu einer Eizelle
ich vergaß ganz, dass
ich bereits lebe

 

Über bonanzamargot

Ich wollte, es wäre immer Sommer. Ich wollte, ich wäre immer verliebt. Ich wollte, ich hätte nie Sorgen. Ich wollte, ich hätte unbegrenzt Zeit, um hinter das Geheimnis des Lebens zu kommen: Die Welt um mich herum besser zu verstehen - die Menschen - die Liebe - den Tod...
Dieser Beitrag wurde unter Notizen 06 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s