11.8.06

Man nimmt sich die Zeit, oder man verliert sie

 

Ich parkte mein Fahrrad wie immer unter dem Begonienfenster
Der Regen hatte viele rosa Blütenblätter
auf dem Pflaster unter dem Fenstersims verteilt
wahllos, trunken und feucht
Die Schanktür stand weit offen
Der August zeigte sein gewittriges Gesicht
ein Gesicht voll Launenhaftigkeit
zwischen Sonnensprenkeln und ernsten, grauen Wolkentürmen

Als es das erste Mal schneite, dachte das Kind
es wüsste, was Schnee ist
Als der junge Mann das erste Mal liebte, dachte er
er würde die Liebe bereits kennen

Ich saß übervierzigjährig an der Theke des Kaffeehauses
am selben Platz wie immer, so dass ich den Eingang
und die gesamte Bar in meinem Blickfeld hatte
Ich hatte es mir angewöhnt, das Angenehme
mit dem Nützlichen zu verbinden
Am späten Nachmittag fuhr ich mit dem Rad Einkaufen
und nach allen Erledigungen setzte ich mich ins Kaffeehaus
blickte in die Runde
lächelte die Bedienung an
nickte dem Barkeeper zu, der schon wusste, was ich trinken wollte

Als er das erste Mal in seiner Jugend Alkohol trank
dachte er, er wisse, was es mit dieser Flüssigkeit auf sich hat
welche er golden in vielen Gläsern an der Theke trank
Dem ersten Rausch folgten unzählig viele mehr
als Lieben seiner ersten Liebe folgten
und mehr Schnee als dem Erleben des ersten Schnees
folgte
jedenfalls in den Breiten, wo er wohnte

Ich nippte wie immer genussvoll am Bier, legte eine Lektüre
zurecht, um ein paar Seiten zu lesen
und in den Pausen blickte ich wie hypnotisiert in den Schankraum
fasziniert von den verschiedenen Wirklichkeiten
die sich ergaben

Der ergraute Mann kämpfte noch immer um die eine
erste Liebe
die längst erloschen wie in einem Gletscher unter vielen Eisschichten
konserviert lag
wie die Blütenblätter der Begonie draußen
veredelt durch eine ferne Vergangenheit
Jede neue Verliebtheit holte sie ihm zurück und machte
den Traum wahr
für ein paar Tage, Wochen, Monate
wie immer
bis die Schneeschmelze einsetzte
die Jahreszeiten naturgemäß ineinander übergingen
und sich wie Spaziergänger flüchtig begrüßten
er selbst seine Gewohnheiten entwickelt hatte

Ich klappte das Buch zu
Die Theke hatte sich mit Gästen gefüllt, welche mir
unangenehm körperlich und mit ihren Stimmen auf die Pelle rückten
Eins würde ich aber noch trinken, dachte ich
nach einem prüfenden Blick auf die Armbanduhr

Warum sollte nicht alles flüchtig sein wie die Jahreszeiten
und im steten Wechsel passieren?
In seinem Beruf war er dem Tod und Sterben hundertfach begegnet
es ließ sich auf keine Formel bringen
alles wiederholte sich lediglich mit ähnlicher Mimik
wie die Jahre, die gleich einer Spirale auseinandergezogen werden
Manchmal dachte der älter werdende Mann an der Theke
die Spirale würde sich in einem einzigen Kreis des Lebens
zurückfinden

Ich spürte, dass meine Zeit an der Theke langsam ablief
meine Blicke wurden matt, und die Unruhe wuchs
aufbrechen zu müssen
Mein Schlachtross wartete unter dem Begonienfenster
wo ich es, wie mir schien, vor Jahren
geparkt hatte

 

Über bonanzamargot

Ich wollte, es wäre immer Sommer. Ich wollte, ich wäre immer verliebt. Ich wollte, ich hätte nie Sorgen. Ich wollte, ich hätte unbegrenzt Zeit, um hinter das Geheimnis des Lebens zu kommen: Die Welt um mich herum besser zu verstehen - die Menschen - die Liebe - den Tod...
Dieser Beitrag wurde unter Notizen 06 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s