1.11.06

 

ich sagte ihr, dass für mich die Sozialisten genauso
Gauner wären wie
die Kapitalistenschweine
sie agierten nur auf verschiedenen Spielfeldern
und die Spielregeln wären andere
ich begriff das nach der Lektüre
George Orwells „Farm der Tiere“
Schweine fressen alles
ich blickte in ihr ehrliches Sozialistenherz
Politik und Religion rauben den Menschen die Seele
die Revolution ist rot wie die Liebe
wer kann einem Helden wie Che Guevara widerstehen
und den unzähligen anderen, die ihre Gedichte
hinter Gefängnismauern schrieben und als politisch
Verfolgte im Exil?
wir brauchen Menschen, die der Ungerechtigkeit die Stirn bieten
die für uns bluten
„Geld raubt den Menschen die Seele“, sagte sie

solche Diskussionen verliefen im Sand
wahrscheinlich lebten wir bereits in der besten aller möglichen
Welten
die Wolken hingen tief in den Schweizer Bergen
der Vierwaldstätter See im Nebel fast ausgelöscht
als wir durch die Luzerner Altstadt schlenderten
die herrliche Alpenkulisse entzog sich unseren Blicken
es war schweinekalt
aber wir hatten die Zeit und uns
wir waren ganz unpolitisch unterwegs
an der Stadtmauer, die sich wie ein Irokesenhaarschnitt
über die Anhöhe zog
vorbei an vielen beschaulichen Häusern und Plätzen
vorbei an den Touristenzentren, die sich überall auf der
Welt glichen, vorbei an dem Mac Donalds Emblem
und vorbei an den Auslagen der Edelboutiquen
wir sahen die Oberfläche der Dinge
das reichte aus
gegen die Dummheit kann man nicht kämpfen
schlägt man einen Dummkopf ab, wachsen zweie nach
was ist dann zu machen?
wir kehrten ein, um uns aufzuwärmen
ich trank wie immer Bier
sie trank Kaffee
irgendwo draußen im Nebel gab es die Lösung für die
Probleme der Menschheit
wir besaßen sie augenscheinlich nicht an diesem Sonntag
aber wir hatten die Zeit und uns
wir waren ganz unpolitisch unterwegs
mit Geld konnte man sich auf dieser Welt alles kaufen
nur noch nicht das Wetter
nur noch nicht das Wetter
ich blickte in ihr ehrliches Sozialistenherz
für ihre Kinder vergaß sie die Revolution
die Schweiz wurde zu ihrem Nest
sind Mütter die besseren Revolutionäre?
denke ich …

 

 

Advertisements

Über bonanzamargot

Auf diesem Blog überarbeite ich alte Notizen.
Dieser Beitrag wurde unter Notizen 06 abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s