Archiv des Autors: bonanzamargot

Über bonanzamargot

Ich wollte, es wäre immer Sommer. Ich wollte, ich wäre immer verliebt. Ich wollte, ich hätte nie Sorgen. Ich wollte, ich hätte unbegrenzt Zeit, um hinter das Geheimnis des Lebens zu kommen: Die Welt um mich herum besser zu verstehen - die Menschen - die Liebe - den Tod...

3.7.02

Eine Zahnpasta zum Preis einer Nudelpackung oder Die Kollision im Supermarkt Ich hasse nichts mehr, als im Supermarkt einkaufen zu gehen, und die Gänge sind dermaßen zugestellt, dass 2 Einkaufswagen unmöglich aneinander vorbeikommen – so geschehen vorhin. Es war eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Notizen 02 | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

25.4.1994

Die Eltern bringen mir eine Kiste Fressalien und einen Fuffi in einem Briefumschlag. Ich lege die sentimentalste Alkoholbeichte meines Lebens ab, und was alles dran hängt.Wir lassen dich nicht hängen, sagen die Eltern, und schauen betreten. Ich will sie wieder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Notizen 94 | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

1.10.2000

Er hatte einen Wahn. Er griff zum Telefon und wählte eine Nummer.„Sag mir, dass ich was ganz Besonderes bin!“ rief er in die Muschel.Er spazierte in den Wald, in menschenleere Zonen; er schaute zu den Wipfeln empor und schrie wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Notizen 00 | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

24.12.2001

Heiliger Moses Er stellte sich vorEr würde seine Frau von hinten nehmenIrgendwie hatte er die Bibel auf ihremRücken befestigtUnd während er sie stieß, las er ihr ausDem Alten Testament vorDie zehn GeboteUnd von MosesUnd wie sich das Wasser teilteUnd wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Notizen 01 | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

14.7.04

  Von einer missglückten Schneckengeneration   Statt der Deichschafe entwickelte man in Wilhelmshaven in einem Genlabor Riesenschnecken zum Abgrasen der Dämme Dummerweise mutierten manche Exemplare zu Megaschnecken größer und mächtiger als die Staatsoper die sich fortan auf den Weg von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Notizen 04 | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

21.6.04

  Die schwarze Pistole   Ich werde das erste Mal fliegen über die Felder und Wälder mir von Baumwipfeln den Bauch kitzeln lassen auf Überlandstromleitungen balancieren Über den Fernsehtürmen der Großstädte werde ich schweben über die Dächer der Hochhäuser springen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Notizen 04 | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

23.10.06

  Herbst Wieder mal scheisse Das Jahr wird bald enden Wieder ein Jahr – ich sehe es an den Bäumen baumeln Das sollte ein Gag sein Alles fällt mal ab Rostige Papiertüten im Oktober durch Strassenschluchten segeln an deren Ende … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Notizen 06 | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

19.1.06

  Station Liebling Auf dein Grab werde ich statt Blumen ein Gedicht legen An deinem Grab werde ich mich niedersetzen und eine Dose „Feldschlösschen“ öffnen Wenn mir der Hintern kalt wird, gehe ich Verzeihe gehe ich vorbei an den vielen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Notizen 06 | Verschlagwortet mit , , , , | 40 Kommentare

8.6.06

  die Musik der Stadt ist wie eine Hymne an das Leben ein Radauorchester mit stählernen Pauken motorsägenden Violinen und unterirdischem Posaunenchor der Dirigent ist der bleiche Tag mit wolkenwirrem Haar der seine Arme über die Stadt hebt und senkt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Notizen 06 | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

19.6.06

  Togo machte Voodoo, die Schweizer gewannen Letzte Nacht trug ich den schmächtigen Informatikprofessor auf Händen so leicht war er im Bett von der einen Seite auf die andere zu lagern Bevor ihn der Tod erwischte, sollte er Alzheimer bekommen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Notizen 06 | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen