11.1.06

 

wir schneiden uns an der Worte Saat
Entenschnäbel schnappen nach den Pflaumen
die wir im Geheimen ausbrüten
der Himmel spreizt die Beine wie eine Hure
Gott vergaß das Kondom
die Menschen kamen auf der Erde an
mit Augen planetengleich
unter ihrem Haupthaar leuchtete ein Gestirn
das erste Wort war nur eine Frage der Zeit
mit dem Schnuller im Mund erschufen sie das
elektrische Licht und Atombomben
im schwarzen Dunst der Nacht
dichteten sie über die Liebe
abertausend Generationen vergingen
wie Pickel auf dem Gesicht eines Pubertierenden
wir verleugneten unseren Arsch
wir verleugneten unsere Herkunft
dann nahmen wir unseren Arsch und unsere Herkunft an
um beides wieder zu verleugnen

 

Werbeanzeigen

Über bonanzamargot

Ich wollte, es wäre immer Sommer. Ich wollte, ich wäre immer verliebt. Ich wollte, ich hätte nie Sorgen. Ich wollte, ich hätte unbegrenzt Zeit, um hinter das Geheimnis des Lebens zu kommen: Die Welt um mich herum besser zu verstehen - die Menschen - die Liebe - den Tod...
Dieser Beitrag wurde unter Notizen 06 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s